superulli

Name:
Standort: Ruhrpott

Ich bin: Lang, neugierig, herzlich, fröhlich, kontaktfreudig, sensibel, kinderlieb, liebevoll!

Dienstag, September 27, 2005

Zwischenbericht zum Thema Baby...

So viele liebe Menschen fragen mich nach dem letzten Stand zum Projekt Franz Ferdinand, also ist es offenbar mal wieder dringend Zeit für einen Bericht auf diesem Weg…

Die 20. Schwangerschaftswoche hat am 23.09. begonnen, und mir geht es nach wie vor prima!
Ich hatte zwar in der 18. Woche einen Virus, der mich wirklich flach gelegt hat (Durchfall, mörderische Kopfweh, Halsweh, Gliederschmerzen, 38,2), aber nach Bettruhe und schlafen (und einigen Paracetamols) ist nun davon keine Spur mehr. Franz Ferdinand hat darunter nicht sonderlich gelitten, bestätigten mir die Ärzte.
Und inzwischen geht es mir so gut wie bisher: kein Sodbrennen, nur leichte (sehr leichte) Rückenschmerzen, ab und zu eine Bewegung im Bauch, keine Essensgelüste…
So kann es bitte weitergehen!

Der Bauch wölbt sich deutlich, auch wenn die Sekretärin unserer Firma meint, die übrigen Schwangerschaftsbäuche der Kollegen seien zum gleichen Zeitpunkt viel prominenter gewesen.
Na, sie muß es ja wissen…:-)
Ich habe noch eine einzige Hose aus der "Vorher-Zeit", die mir paßt und die ich trage - in die Umstandshosen mag ich noch nicht steigen…

Am vergangenen Freitag war der planmäßige Vorsorgetermin - und Markus war extra mit in der Praxis, weil wir uns ein Outing erhofft hatten…
Leider konnte man das Geschlecht noch immer nicht genau erkennen, so dass wir weiter rätseln dürfen.

Bei der Namenssuche sind wir auch schon einen Schritt weiter! Und seit wir die Namen intrafamiliär kommuniziert haben, kommen auch speziell von meiner Mutter keine Namensvorschläge mehr. Sie hatte uns erheitert mit Vorschlägen wie Burkhard und ähnlichem *schüttel*…

Franz Ferdinand wog am 23.09.05 bereits gute 300 Gramm und ist betreffend des Größenwachstums der vermessenen Parameter auf jeden Fall am oberen Durchschnitt. Kunststück, bei DEN Eltern!

Es ist wirklich atemberaubend, via Ultraschall das eigene Baby zu sehen! Wir sahen es winken, "tanzen" (mir fiel sofort der Song von Bruce Springsteen ein: "Dancing in the dark"), Daumenlutschen.
Das Gefühl, was uns beim Betrachten durchströmte, läßt sich nur schwer in Worte fassen oder beschreiben!
Jeder neue Ultraschall steigert die mütterlichen Empfindungen dem Baby gegenüber; Franz Ferdinand wird schon lange vor der Geburt sehr geliebt…
Selbst Markus, der nach eigener Beschreibung "nur" Schneegestöber mit Konturen sieht, ist bereits in Franz Ferdinand verliebt:-)

Dienstag, September 06, 2005

Unglaubliches in der Lindenstraße

Vorgestern schaute ich die aktuelle Folge der Lindenstraße.
Jaaa, ich gebe zu, ich mag die Lindenstraße mit ihren Bewohnern, deren Sorgen und Lebensabschnitten.
Was mir aber am Sonntag entgegenstrahlte, machte mich fassungslos - und fassungslos bin ich noch immer.

Nein, ich möchte hier nicht die Frage diskutieren, ob ein lesbisches Paar ein Baby bekommen "darf", ich möchte keine ethisch-moralischen Gesichtspunkte erwähnen!

ABER:
Welche Samenbank der Welt verschickt tiefgefrorenes SpenderSperma an Privatpersonen nach Hause?
Wie um alles in der Welt sollen Privatpersonen die gefrorenen Spermien ordnungsgemäß und fachmännisch selbst auftauen?
Wie kommen die Spermien dann unter sterilen Bedingungen in die Kanüle?

Ich war überrascht und wütend, dass sogenannte Fernsehmacher soooviel unglaubwürdigen, sachlich falschen und vor allem inhaltlich bescheuerten Müll ausstrahlen.

Die Reproduktionsmedizin ist durchaus ein Fortschritt, den ICH nicht missen möchte, und auch ein Betrachten der Möglichkeiten in der Öffentlichkeit kann sicher nicht falsch sein.
Aber die letzte Folge der Lindenstraße hat sicherlich der korrekten und medizinisch sauberen Reproduktionsmedizin einen BÄRENDIENST erwiesen.

Ich bin wirklich sauer!