superulli

Name:
Standort: Ruhrpott

Ich bin: Lang, neugierig, herzlich, fröhlich, kontaktfreudig, sensibel, kinderlieb, liebevoll!

Freitag, Dezember 30, 2005

Unvergessene Sätze des Jahres 2005

Zum Jahresende möchte ich hier einige ausgewählte Zitate meiner Mitmenschen aus dem Jahre 2005 reflektieren...

"Nun tun Sie mir einen Gefallen und werden Sie schön schwanger!" (Ärztin aus der Kinderwunschpraxis)

"Mein guter Vorsatz für 2006 ist, dass ich ein guter Papa werden möchte..."

"Ich werde die Notfall-Oma, und was Notfall ist, wird durch mich definiert."

"Wenn das Kind nach DIR kommt, schläft es viel - und wenn es nach MIR kommt, sagt es nicht viel. Was besseres kann uns doch gar nicht passieren!"

"Bleib´ so, wie Du bist!"

"Es wird ein Adidas-Kind! Da, sehen Sie diese drei Streifen?"

"Ich habe Euch lieb."

"Du wirst mir hier ganz schön fehlen." (meine arme Arbeistkollegin muß nun das "Sprachwunder" Yvonne - die Kollegin, über die ich schon oft einige Zeilen formulierte - ganz alleine ertragen)

"Ich freue mich schon auf Dein Baby, dann gehen wir schön in der Gruga spazieren und machen uns das richtig nett..."

"Ich wünsche Euch eine richtige Ziege!" (*unglaublich*)

"Wissen Sie schon, was es wird?" (dabei fällt mir immer der Cartoon ein, in dem die Schwangere an der Fleischtheke bestellt:"Ich bekomme drei Pfund Gehacktes" *böse bin*)

"Brütet mal schön!"

"Und wieder haben Sie eine Wehe veratmet, die Sie ein Stück näher zu Ihrem Kind bringt..." (So ein blödsinniger Geburtstvorbereitungskurs!)

"Ulli, Bär, Ulli, Bär..." (Carolin!)

Allen lieben Lesern wünsche ich einen guten Jahreswechsel - und würde mich über reflektierte Sätze der anderen sehr freuen:-)

Dienstag, Dezember 06, 2005

Newsletter der 31. SSW (beginnt am 09.12.05)

Vielleicht hat Ihr Baby schon einen tollen Haarschopf! (Woher denn? Vom werdenden Vater??*Hihi*)
Auf jeden Fall schluckt es weiter viel Fruchtwasser, das von Nieren, Darm und Magen verarbeitet wird. Es wird angenommen, dass das Fruchtwasser seinen Geschmack je nach Ernährung der Mutter ändert. (Wirklich?)
Vielleicht mag Ihr Sprössling heute schon besonders gern Spaghetti? (oder Hähnchen oder Chips oder Cola light oder oder oder…)
Wie auch immer: Es entdeckt zumindest seinen Geschmackssinn. Etwa zwei Zentimeter hat Ihr Baby in dieser Woche an Größe gewonnen, sein Gewicht liegt bei rund 1.300 Gramm. (Das kann ja gar nicht sein. UNSER Baby hat bereits in der 28. Woche rund 1300 Gramm gewogen bei angeblich 44cm Körperlänge)

Die erste Milch, die für Ihr Baby bestimmt ist, heißt Kolostrum. Sie enthält zahlreiche Antikörper und ist daher extrem wichtig für Ihr Baby. Wenn Sie Ihre Brüste zusammenpressen, können Sie die Milch eventuell schon ein wenig austreten sehen. (Ich frage mich: Warum sollte ich die Brüste zusammenpressen?? Tut das jemand, der als Schwangere diesen Newsletter erhält??)

Vorsicht vor Infektionskrankheiten! Bakterien und Viren können in diesem Stadium die Plazenta-Schranke passieren, da die Zottenwand dünner geworden ist, um größere Mengen Nährstoff passieren zu lassen. Für das Kind kann das sehr ernst werden. Also: Achten Sie auf Ihre Gesundheit und kontaktieren Sie Ihren Arzt, falls Sie unerklärlich Fieber bekommen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen oder Schwellungen im Gesicht auftreten oder eine Blasen- bzw. Scheideninfektion Sie plagt. (Aha. Bei mir ist aber bisher alles im Lot. Wenn das Schwangerwerden nur halb so einfach gewesen wäre wie das Schwangersein...)

Wahrscheinlich haben Sie jetzt schon Kontraktionen gehabt – sogenannte Braxton-Hicks-Kontraktionen, Vorwehen, „wilde" Wehen oder Übungswehen. Sie sind etwas unangenehm, so als ob sich ein breites Gummiband um den Bauch legt und dann wieder locker wird, aber sie sind nicht schmerzhaft. (Ich weiß ehrlich gesagt nicht,ob ich ein vermeintliches Gummiband gespürt habe. Aber die beiden letzten Untersuchungen CTG haben null Wehentätigkeit ergeben).
Im Gegensatz zu den späteren, richtigen Geburtswehen, wird der Muttermund dadurch noch nicht geöffnet. Sogar vier bis fünf Vorwehen in der Stunde sind jetzt noch kein Grund, in die Klinik zu fahren! Sie sind eher ein Zeichen dafür, dass Sie sich ein bisschen mehr Ruhe gönnen sollten. Entspannen Sie sich, solange Sie es noch können! (Jetzt werde ich aber gleich sauer! Entspannen??? Wie soll ich entspannen, wenn die Möglichkeiten a) Badewanne wegen innerlichem Babydruck vor allem unter dem rechten Rippenbogen und b) SCHLAFEN wegen Schlafproblemen wegen gepflegter Ganzkörperschmerzen beim Liegen nicht in Frage kommen?? *ARGH*)

Wenn Sie Zwillinge erwarten, gilt das automatisch als Risikoschwangerschaft und Sie werden in kürzeren Abständen untersucht. Weil es im Bauch für die beiden schon recht eng geworden ist, kommen Zwillinge meist früher auf die Welt – spontan oder per Kaiserschnitt. (Nee, keine Zwillinge. EIN Riese reicht uns…Und: Die Zwillinge werden ja Tanten!)

Die Nabelschnur besteht aus drei Blutgefässen (zwei Arterien und eine Vene), die durch eine gallertige Umhüllung gegen Druck und Abknickung geschützt sind. Dennoch kann es gelegentlich zu Notfallsituationen kommen, wenn unter der Geburt ein fester Knoten entsteht oder ein Teil der Nabelschnur vorausgeht und durch den Druck des kindlichen Köpfchens oder anderer Kindsteile abgeklemmt wird, wie das z.B. beim massiven vorzeitigen Blasensprung passieren kann. Das Kind könnte in Sauerstoffnot geraten und muss möglichst schnell zur Welt kommen.
Normalerweise wird die Nabelschnur zusammen mit der Plazenta nach der Geburt „entsorgt", also weggeworfen (Ihhhh, ekliger Gedanke! Kommt das alles in die schwarze Tonne oder gelbe Tonne oder blaue Tonne oder braune Tonne?).

Da sich aber im Blut der abgetrennten Nabelschnur in hoher Konzentration die sogenannten Stammzellen befinden, die man z.B. bei der Behandlung von bestimmten Krankheiten einsetzen kann, versucht man heutzutage oft, das sogenannte Nabelschnurrestblut nach der Geburt zu gewinnen und aufzubewahren. Falls ein Krankenhaus dies anbietet, werden die Eltern um eine schriftliche Einwilligung gebeten, ob sie der Blutentnahme zustimmen. Eine andere Möglichkeit ist die Einlagerung der Stammzellen Ihres Kindes in einer privaten Nabelschnurblutbank.

Ihr Baby hat seine vorher etwas schrumpelige Haut jetzt gut gepolstert und sieht ganz glatt aus (also keine Cellulitis mehr?)