superulli

Name:
Standort: Ruhrpott

Ich bin: Lang, neugierig, herzlich, fröhlich, kontaktfreudig, sensibel, kinderlieb, liebevoll!

Freitag, Januar 27, 2006

Angst

Ich weiß nicht, wie ich mit meiner Angst umgehen soll.
Seit nunmehr 10 Tagen, seit ich zur Kontrolluntersuchung im Krankenhaus war, zu der meine Gynäkologin mich wegen der Diagnose Makrosomes Kind geschickt hat, habe ich Angst.

36 Wochen hatte ich eine Bilderbuchschwangerschaft - und nun bin ich beherrscht von Angst.
Ich habe zuviel Fruchtwasser und eine verkalkte Plazenta. Die Ärztin im Krankenhaus hat das erstmalig so deutlich diagnostiziert und vorgestern erneut bestätigt.

Am 01. Februar bin ich für den Wehenbelastungstest eingeplant, der zeigen soll, ob die Versorung von Paula unter Wehen gewährleistet ist.

Soweit so gut, aber was ist mit der großen Menge Fruchtwasser?

Es gibt Momente, da trösten mich die Aussagen der Hebamme und meiner Gynäkologin die sagen "Sie sind riesig, Ihr Mann ist riesig, Sie bekommen ein Riesenbaby (Kopfumfang 38cm, Gewicht 37. SSW 3900g), da kann es auch eine Riesenmenge Fruchtwasser geben - das Bild ist stimmig, kein Parameter ist unpassend. Machen Sie sich keine Sorgen."

Aber es gibt viel mehr Momente (insbesondere nach meinen Google-Aktionen "Hydramnion" oder "Polyhydramnion") mit Angst: Arbeiten die Nieren nicht richtig? Die Gynäkologin heute konnte 2 unauffällige Nieren ohne Zysten oder Stauungen erkennen. Warum beruhigt mich das nicht so richtig?

Hat das Kind Fehlbildungen oder andere genetische Defekte?
Es gibt 25 Millionentrilliarden Möglichkeiten für pathologische Befunde bei Hydramnion.

Hilfe.
Wenn doch schon Mittwoch wäre - oder ich verbindlich wüßte, dass Paula gesund ist...

Sonntag, Januar 15, 2006

The Queen of Swing and Soul?

Ich habe keine typischen Schwangerschafts-"Ticks":
Keine Gelüste wie Sardinen mit Marmelade oder Hackbraten mit Nutella - NEIN.

Ich habe seit Weihnachten vielmehr einen untypischen Tick, der sich im Bereich Audio äußert:
Neuerdings bin ich verrückt nach Swing...
Die Frank-Sinatra-CD läuft quasi ständig, nur unterbrochen von der Michel-Bublé-CD und seit Donnerstag noch von der Tom-Gäbel-CD, die ich an diesem Tag von Markus geschenkt bekommen habe.

Spaßeshalber sagen wir daher: "Paula becomes the Queen of Swing"! Soviel Musik könnte ja prägen:-), zumal wir keine Spieluhr oder ähnliches an den Bauch legen, wie das offenbar andere Schwangere tun.

Naja, und gestern in der Philharmonie haben wir uns die Harlem Gospel Singers inkl. Esther Marrow angeschaut. Es war toll, weil die positive Stimmung sofort vom Publikum aufgenommen wurde, weil die Künstler WIRKLICH singen können und zeitgleich tanzen, weil die Musik sehr fröhlich ist und weil wir die Zeit richtig genießen konnten.

Paula hat kräftig mitgetanzt (obwohl die nach meinem Ermessen nicht zu laut und zu "bassig" war), sie scheint es ebenfalls genossen zu haben.

Das Depeche-Mode-Konzert am nächsten Samstag verkneife ich mir zwar leider (eben wegen der Lautstärke und der Bässe), aber die Soul-Musik schein unserer werdenden Famile gefallen zu haben:-)

Paula becomes the Queen of Swing and Soul...

Dienstag, Januar 03, 2006

Wie kann ein Mensch nur mit gutem Gewissen FÜR die Todesstrafe plädieren?

Die Gedanken sind frei, ich weiß.
Aber beim Thema Todesstrafe scheine ich sehr dünnhäutig zu sein:
Menschen, die allen Ernstes die Todesstrafe für eine gerechte Lösung halten, sollten sich einmal vor Augen halten:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,392736,00.html

Montag, Januar 02, 2006

Wenn zwei Menschen weinen...

Nicht nur Lachen, nein auch Weinen verbindet!

Am Samstag haben Markus und ich "nebenbei" auf 3SAT den Pop-Tag gehört, es wurden ganztägig verschiedene Konzert-Ausschnitte gesendet, die wir am Rande hören wollten.

Ein Konzert hat uns besonder gut gefallen: Seal.
Eigentlich haben wir keine CD oder Lieder von ihm, aber das Konzert war wegen der guten Akustik und der guten Leistung von Seal und auch den Musikern wirklich sehr beachtenswert.

Wir setzten uns sogar auf die Couch, um das Konzert nicht nur nebenbei, sondern bewußt zu verfolgen.

Schön war´s!
Und, als dann eine kleine Ansage von Seal kam (auf englisch natürlich), das nächste Lied wäre ihm besonders wichtig "I have to practice it because I sing it for Kleine Leni", und als er dann begann mit "Guten Abend, gute Nacht....", war es um Markus und mich geschehen.
Wir saßen heftigst berührt und gerührt mit tränennassen Augen vor dem Fernseher.

Schön war´s...